Brandklassen

 

Mit der EN 2 erfolgt eine Einteilung der verschiedenen Feuerlöscher in Brandklassen. Jede Brandklasse repräsentiert dabei bestimmte Stoffeigenschaften. Die EN 2 gibt damit wesentliche Anhaltspunkte, welche Feuerlöscher bei bestimmten Objekten eingesetzt werden dürfen.
Folgende Brandklassen sind zu unterscheiden:
 

Brandklasse A:
Brände fester Stoffe, hauptsächlich organischer Natur, die normalerweise unter Glutbildung verbrennen z.B. Holz, Papier, Stroh, Textilien, Kohle, Autoreifen

Brandklasse B:
Brände von flüssigen oder flüssig werdenden Stoffen z.B. Benzin, Benzol, Öle, Lacke, Teer, Äther, Alkohol, Stearin, Paraffin

Brandklasse C:
Brände von Gasen z.B. Methan, Propan, Wasserstoff, Acetylen, Erdgas, Stadtgas

Brandklasse D:
Brände von Metallen z.B. Aluminium, Magnesium, Lithium, Natrium, Kalium und deren Legierungen

Brandklasse F:
Brände von brennenden Speiseölen und Fetten (pflanzlich und tierisch).
 
 

Brandklassen:

Einsatzbereiche
(beispielhaft):

Geeignete Löschmittel:

Pulverlöscher (mit Glutbrandpulver)

PG     Lagehallen, Industrie

ABC - Pulverlöscher (mit Metallbrandpulver)

PM         Industrie, Handwerk

D - Pulverlöscher (mit Spezialpulver)

P       Raffinerien

BC - Kohlendioxid- Löscher (CO2)

K         elektrische Anlagen

Wasserlöscher

W         Büro und Verkaufsstellen

Schaumlöscher

S       Büro und Verkaufsstellen

Fettbrandlöscher

F         Küchen, Imbissstellen

ABF - Spezialfettbtandflöscher

    Küchen, Wohnbereiche